Heizung und Stromerzeugung aus regenerativen Energieträgern: Solarenergie – Erdwärme

In deutschen Haushalten wird zu Heizwecken und für die Gewinnung von Warmwasser hauptsächlich Gas oder Öl eingesetzt. Allerdings denken immer mehr Hausbesitzer in Zeiten stetig steigender Energiepreise darüber nach auch auf alternative (regenerative) Energiequellen zurückzugreifen. Entsprechende technische Möglichkeiten alternative Energiequellen zu nutzen gibt es schon seit geraumer Zeit.

Die früheste Form der Nutzung Regenerativer Energien waren die Windmühlen und Wasserkrafträder. Dieser Bestseller im Bereich Regenerative Energien ist also auf den ersten Blick die Wasserkraft. Da deren Nutzung jedoch von bestimmten Faktoren, insbesondere der landschaftlichen Umgebung, abhängig ist, kann die Wasserkraft in Deutschland im privaten Bereich nicht effektiv genutzt werden. Hingegen die Regenerative Energiequelle Sonne ermöglicht sogar gleich mehrere Verfahren, die für Privathaushalte anwendbar sind: Einerseits um Strom zu gewinnen, andererseits um Wärme zu gewinnen.

Regenerative Energien sind im Prinzip unendlich lang Verfügbar

Als Regenerative Energien bezeichnet man nachhaltige Energiequellen. Gemessen an der menschlichen Lebenserwartung sind diese Energiequellen kontinuierlich verfügbar. Die regenerativen Energiequellen haben daher im Gegensatz zu den fossilen Energieträgern nicht zur Eigenschaft, dass ihr Vorkommen bei der kontinuierlichen Entnahme stetig abnimmt. Durch natürliche Vorgänge werden diese Energiequellen stetig erneuert und sind daher unerschöpflich. Energie kann physikalisch gesehen nämlich weder verbraucht noch erneuert werden; sie kann aber entnommen werden.

Außer der Gewinnung von Strom und Wärme aus Sonnenenergie erregt die Regenerative Energiequelle Erdwärme immer mehr Aufmerksamkeit der bundesdeutschen Haushalte. Die Ergiebigkeit der Erdwärme ist zwar auch von der Sonneneinstrahlung und der Lage abhängig, ermöglicht gleich zwei Verfahren der Nutzung: Die hydrothermale Geothermie und das Hot-Dry-Rock-Verfahren. Während in Deutschland Erdwärme erst sehr wenig genutzt wird, hat sich diese Regenerative Energiequelle in anderen europäischen Ländern bereits etablieren können.

Förderung von neuen Anlagen durch Bund und EU

Im Rahmen ihres Marktanreizprogramms fördern Bundesregierung und Bundesländer die Nutzung Regenerativer Energiequellen, bzw. die Einführung umweltfreundlicher Energietechniken. Entsprechende Förderprogramme gibt es für die Gebäudesanierung, den Wohneigentum, für Ökologisches Bauen und die Errichtung von kleineren Photovoltaik-Anlagen. Förderungen gibt es aber auch von der EU, den Kommunen und sogar von den Energieversorgern selbst.

Weiterführende Informationen: